Entdecken Sie Millionen von E-Books, Hörbüchern und vieles mehr mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testphase. Jederzeit kündbar.

Wendels Geständnis: Toni der Hüttenwirt Extra 1 – Heimatroman
Tapferkeit ist nicht immer gut: Toni der Hüttenwirt Extra 4 – Heimatroman
Hat Wolfi ein zu weiches Herz?: Toni der Hüttenwirt Extra 2 – Heimatroman
eBook-Reihen30 Titel

Toni der Hüttenwirt Extra

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über diese Serie

Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt.
Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann.

Doktor Martin Engler saß in der Wohnküche am Tisch und sah aus dem Fenster. Sascha kam herein, lächelte und sprach ihn an. Martin reagierte nicht. »Wo bist du mit deinen Gedanken?«, fragte Sascha lauter. Martin zuckte zusammen. »Ich habe gefragt, wo du mit deinen Gedanken bist«, wiederholte Sascha. Martin schaute auf die Uhr. »Oh, schon so spät?« »Ja, die Sprechstunde ist zu Ende. Es gab nichts, was außergewöhnlich gewesen wäre«, sagte Sascha. »Hast du noch einen Augenblick Zeit oder wartet Stella auf dich?«, fragte Martin. »Stella ist schon vor einer Stunde gegangen. Sie will uns ein schönes Abendessen machen. Tina hat sich gut eingearbeitet. Alles lief reibungslos und wir sind pünktlich fertig geworden. Wenn ich noch einen Augenblick bleiben soll, dann mache ich das gern.«
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum18. Feb. 2020
Wendels Geständnis: Toni der Hüttenwirt Extra 1 – Heimatroman
Tapferkeit ist nicht immer gut: Toni der Hüttenwirt Extra 4 – Heimatroman
Hat Wolfi ein zu weiches Herz?: Toni der Hüttenwirt Extra 2 – Heimatroman

Titel in dieser Serie (100)

  • Hat Wolfi ein zu weiches Herz?: Toni der Hüttenwirt Extra 2 – Heimatroman

    2

    Hat Wolfi ein zu weiches Herz?: Toni der Hüttenwirt Extra 2 – Heimatroman
    Hat Wolfi ein zu weiches Herz?: Toni der Hüttenwirt Extra 2 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Ein grüner Kastenwagen hielt vor der Polizeistation am Ortseingang von Waldkogel. Der Lieferwagen war mit Blumen bemalt und trug die Aufschrift eines großen Blumengeschäfts in Kirchwalden. Aus der Fahrerkabine stieg ein junger Mann aus. Er trug grüne Latzhosen, ein kariertes Hemd und Sandalen. Er kam in die Polizeiwache. »Grüß Gott«, sagte er. Die beiden Polizisten, Christine Danzer, Chris gerufen, und ihr Kollege Gewolf Irminger, Wolfi genannt, hatten Dienst. »Grüß Gott, was gibt's?«, fragte Wolfi Irminger. Chris Danzer vertiefte sich am anderen Schreibtisch in ihre Akten. Auch im Computerzeitalter gab es noch eine Menge Arbeiten, die auf Papier zu bearbeiten waren. »Also, das ist ein bisserl kompliziert«, sagte der junge Mann. Er rieb sich verlegen das Ohrläppchen. »Ich bin der Aushilfsfahrer der Gärtnerei und muss einen Blumenstrauß ausliefern. Aber zu dem Auftrag gibt es keine Adresse. Ich bin auf dem Rathaus gewesen und wollte mich erkundigen. Aber die haben Mittagspause. Vielleicht kann mir die Polizei weiterhelfen?

  • Wendels Geständnis: Toni der Hüttenwirt Extra 1 – Heimatroman

    1

    Wendels Geständnis: Toni der Hüttenwirt Extra 1 – Heimatroman
    Wendels Geständnis: Toni der Hüttenwirt Extra 1 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Tilly kam aus der Kirche. Sie setzte sich auf die Bank am Brunnen und kramte in ihrer Umhängetasche. »Grüß Gott, Tilly«, sprach sie Pfarrer Zandler an. »Bist du aufgeregt?« Tilly grüßte den Geistlichen und rückte zur Seite. Pfarrer Zandler sah es als Einladung und setzte sich zu ihr. Tilly kramte weiter in ihrer Tasche. »Was suchst du denn?« »Meine Sonnenbrille«, antwortete Tilly. »Suchst du die, die in deinem Haar steckt?« »Ach ja! Wo habe ich nur meine Gedanken?« Sie zog die Sonnenbrille aus ihren Locken. »In der Kirche war es dunkel. Da habe ich sie wohl einfach hochgeschoben.« »Ich habe dich in der Kirche gesehen«, sagte der Pfarrer. »Du hast mit den Engeln vom 'Engelssteig' geredet und ihnen eine große Kerze gestiftet.

  • Tapferkeit ist nicht immer gut: Toni der Hüttenwirt Extra 4 – Heimatroman

    4

    Tapferkeit ist nicht immer gut: Toni der Hüttenwirt Extra 4 – Heimatroman
    Tapferkeit ist nicht immer gut: Toni der Hüttenwirt Extra 4 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Katja und Martin waren in der großen Wohnküche. Katja goss die Blumentöpfe auf der Fensterbank. Martin las die Zeitung. »Martin, Martin! Schau mal aus dem Fenster, das musst du dir ansehen! Das ist ein Bild für Götter: Walli am Arm von Pfarrer Zandler. Und Zandler führt Coco an der Leine.« Dr. Martin Engler sah aus dem Fenster, er lachte. »Walli humpelt«, sagte er, »vielmehr, sie tut so.« »Wie meinst du das?« »Das werden wir gleich sehen.« Martin ging zur Haustür. »Haben Sie sich die Walli als Freundin angelacht, Herr Pfarrer?«, fragte er scherzhaft. »Nun, wenn Walli einige Jahrzehnte jünger wäre und ich kein Geistlicher und Walli ungebunden, würde ich darüber nachdenken«, erwiderte Zandler. »Sie hat unterwegs Schmerzen in der Hüfte bekommen. Es kam ganz plötzlich, da musste ich sie stützen.«

  • Albert muss sich entscheiden: Toni der Hüttenwirt Extra 8 – Heimatroman

    8

    Albert muss sich entscheiden: Toni der Hüttenwirt Extra 8 – Heimatroman
    Albert muss sich entscheiden: Toni der Hüttenwirt Extra 8 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. aToni war in seinem Geländewagen auf dem Rückweg von Kirchwalden. Kurz vor dem Ortsschild von Waldkogel läutete sein Handy. Auf dem Display erkannte er die Nummer des Forsthauses. Er drückte auf den Kopf der Freisprechanlage. »Grüß dich, Lorenz!«, rief Toni vergnügt. »Grüß Gott, Toni!«, antwortete Lorenz Hofer. »Toni, ich will gleich zur Sache kommen. Wann kommst du mal wieder ins Tal? Und hast du Zeit, dass wir uns treffen können? Ich muss dringend mit einem Freund reden.« Toni wunderte sich. Es klang, als habe Lorenz Sorgen. »Da hast' Glück, ich bin gerade auf dem Rückweg von Kirchwalden. Wenn es dir passt, komme ich sofort vorbei.« »Oh, das ist gut. Das passt mir sehr. Ich mache inzwischen Kaffee.« »Das ist gut, pfüat di, Lorenz!«

  • Bei Nacht und Nebel: Toni der Hüttenwirt Extra 10 – Heimatroman

    10

    Bei Nacht und Nebel: Toni der Hüttenwirt Extra 10 – Heimatroman
    Bei Nacht und Nebel: Toni der Hüttenwirt Extra 10 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Wendy fuhr mit ihrem Oldtimertraktor auf den Hof der Meiningers. »Ole! Ole, wo bist du?«, schrie sie, so laut sie konnte, und sprang vom Traktor herunter. »Bella, du darfst absteigen.« Sie war stolz darauf, dass ihr Training mit der Neufundländerhündin Erfolg zeigte. Mühsam hatte sie ihr beigebracht, dass sie erst von Traktor herunter springen durfte, wenn Wendy es ihr erlaubte. Erika trat aus der Haustür des großen Wohnhauses. »Grüß Gott, Wendy! »Grüß Gott, Erika!« Die beiden Frauen umarmten sich herzlich. »Wo steckt Ole?« »Er ist mit meinem Bruder nach Kirchwalden gefahren zur Agrargenossenschaft. Sie wollten einkaufen. Aber der Computer ist dort ausgefallen. Zwar sind die Techniker bereits tätig, aber es kann noch Stunden dauern. Ohne PC keine Buchung und keine Rechnung. Alle müssen warten.« »Pech, aber so ist die Technik eben. Man ist ihr ausgeliefert.«

  • Was ist mit Erna los?: Toni der Hüttenwirt Extra 5 – Heimatroman

    5

    Was ist mit Erna los?: Toni der Hüttenwirt Extra 5 – Heimatroman
    Was ist mit Erna los?: Toni der Hüttenwirt Extra 5 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. »Herrgottsakrament!«, fluchte Erna, Doktor Martin Englers Sprechstundenhilfe. »Reg dich nicht so auf! Ich helfe dir«, versuchte ein Patient sie zu trösten. »Lass die Finger davon! Ich erledige das selbst. Du machst nur noch mehr durcheinander«, zischte Erna ärgerlich. »Setz dich hin! Du bist gleich dran.« »Mei, Erna, bist du heute geladen. Ich muss mich nicht so anfauchen lassen, nur weil ich dir helfen wollte«, erwiderte der Mann. Vor dem Tresen kniete sich Erna auf den Fußboden und las die Patientenkarten auf, die sie mit einer schwungvollen Bewegung von der Ablage auf den Boden gestoßen hatte. Katja kam dazu. Sie hatte in der Küche etwas gehört. »Warte, ich helfe dir!«, sagte Katja. »Danke, es geht schon.

  • So hat sie es sich nicht vorgestellt: Toni der Hüttenwirt Extra 15 – Heimatroman

    15

    So hat sie es sich nicht vorgestellt: Toni der Hüttenwirt Extra 15 – Heimatroman
    So hat sie es sich nicht vorgestellt: Toni der Hüttenwirt Extra 15 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Im Sitzungssaal des Rathauses in Waldkogel tagte der Gemeinderat. Bürgermeister Fritz Fellbacher hatte eine Sondersitzung einberufen. Es gab nur einen Tagesordnungspunkt: die neu zu besetzende Leitung der Gemeindehelferinnen. Es war nur eine Bewerbung eingegangen. Der Krankenpfleger Harald Schlosser hatte sich beworben. Zuerst war Bürgermeister Fellbacher überrascht gewesen, als Marie Weißgerber ihm Harald empfahl. Er hatte nicht damit gerechnet, dass sich ein Krankenpfleger statt einer Krankenschwester bewerben würde. Inzwischen hatte er sich sehr mit dem Gedanken angefreundet. Es stellte sich nämlich heraus, dass Harald Schlosser auch als Rettungssanitäter ausgebildet war. Bei einem Busunglück hinter Kirchwalden hatte er erste Hilfe geleistet und Hand in Hand mit Doktor Martin Engler die Verletzten versorgt. Fritz Fellbacher hatte seine Taschenuhr vor sich auf den Tisch gelegt. Das machte er während der Gemeinderatssitzungen immer so. So konnte er die Zeit im Blick behalten. »Also, ihr lieben Leute«, ergriff Fellbacher das Wort, »jeder hat sich jetzt äußern können. Dann wollen wir abstimmen. Also, wer dafür ist, dass die Gemeinde Waldkogel Harald Schlosser als Leiter der Gemeindehelferinnen einstellt, der hebe die Hand.« Alle Hände gingen nach oben, bis auf eine. Fellbacher konnte ein Grinsen nicht unterdrücken. Da die Abstimmung im Gange war, enthielt er sich aber jeder Bemerkung.

  • Nicole will Amor spielen: Toni der Hüttenwirt Extra 54 – Heimatroman

    54

    Nicole will Amor spielen: Toni der Hüttenwirt Extra 54 – Heimatroman
    Nicole will Amor spielen: Toni der Hüttenwirt Extra 54 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Tassilos Frau Otti war oben auf der Treppe. Sie sah, dass Zenzi die Halle mit einem großen Tablett mit Geschirr durchquerte. Es schien ihr große Mühe zu machen. Otti eilte die Stufen hinab. »Zenzi warte, ich helfe dir!«, rief sie. »Es geht schon«, zischte Zenzi. »Halte mir lieber die Küchentür auf!« Otti lief durch den langen Flur und hielt die Küchentür auf. Zenzi stellte das Tablett auf die Anrichte. »Otti, nun schau dir den Berg schmutziges Geschirr an! Das habe ich alles in der Bibliothek eingesammelt. Grausig ist's, was Tim und Jenny da veranstalten. Das ist keine Bibliothek mehr, das ist ein Heerlager übelster Sorte«, schimpfte Zenzi. Otti wollte ihr helfen, die Spülmaschine einzuräumen, doch Zenzi drängte sie zur Seite. »Ich mache das«, sagte sie. »Nein, du machst das nicht«

  • Hat Mono ein Geheimnis?: Toni der Hüttenwirt Extra 9 – Heimatroman

    9

    Hat Mono ein Geheimnis?: Toni der Hüttenwirt Extra 9 – Heimatroman
    Hat Mono ein Geheimnis?: Toni der Hüttenwirt Extra 9 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Es war schon spät, als Toni die Berghütte erreichte. Anna saß am Kamin und strickte. »Da bist du endlich«, sagte sie. »Es ist sehr spät geworden.« Toni zog die Jacke aus. Er umarmte Anna und küsste sie. »Entschuldige, dass ich nicht angerufen habe. Der Akku von meinem Handy war leer. Hast du dir Sorgen gemacht?« Anna legte den Kopf an Tonis Schulter und lächelte. »Nein, nicht wirklich. Ich war eher neugierig. Was hatte Ole Dringendes mit dir zu bereden?« Toni bat sie, sich etwas zu gedulden. Er zapfte sich ein kleines Bier. Er setzte sich zu Anna und legte im Kamin ein Stück Holz nach. »Es ging um Wendy. Sie hat große Pläne, Anna. Sie möchte die Hirscher Alm erwerben.«

  • So ein schönes Geschenk – und nun?: Toni der Hüttenwirt Extra 28 – Heimatroman

    28

    So ein schönes Geschenk – und nun?: Toni der Hüttenwirt Extra 28 – Heimatroman
    So ein schönes Geschenk – und nun?: Toni der Hüttenwirt Extra 28 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Nach dem Frühstück mit Emma fuhr Sabine hinauf zur ›Kuhalm‹. Wendy und Henk waren auf Hochzeitsreise und hatten ihr freundlicherweise in dieser Zeit Gastfreundschaft gewährt. Jonas saß vor der Almhütte und beobachtete die Kühe. Er kannte das Motorengeräusch von Sabines Auto. Er stand auf und ging um die Almhütte herum. »Hallo Schatz!«, rief er und nahm Sabine fest in die Arme, als sie ausstieg. Sie küssten sich. »Wie war es?«, fragte er. »Die liebe Walli hatte uns ein reichliches Frühstück gemacht. Der Tisch war festlich gedeckt mit ihrem Sonntagsgeschirr«, antwortete Sabine. Jonas lachte. Er legte den Arm um Sabines Schultern und sie gingen in den Wohnraum der Almhütte. »Hast du schon gefrühstückt?«, fragte Sabine. »Soll ich dir Eier mit Speck machen? »Danke, das ist lieb von dir. Aber ich bin lang genug Junggeselle, um mich selbst versorgen zu können.

  • Max will ein richtiger Vater sein: Toni der Hüttenwirt Extra 35 – Heimatroman

    35

    Max will ein richtiger Vater sein: Toni der Hüttenwirt Extra 35 – Heimatroman
    Max will ein richtiger Vater sein: Toni der Hüttenwirt Extra 35 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Jonas Brandner fuhr in die Tiefgarage des Apartmenthauses. Er schaltete den Motor aus und stieg aus. Er ging um das Auto herum und half Sabine galant aus dem Wagen. Sabine sah sich um. Es war das erste Mal, dass Jonas ihr seine Münchner Wohnung zeigte. »Es sind wenige Autos hier«, bemerkte sie auf dem Weg zum Aufzug. »Das ist um diese Tageszeit oft so. Es ist Samstag. Viele sind in die Innenstadt zum Einkaufen gefahren. Ab dem späten Nachmittag wird es wieder voller. Die meisten Bewohner sind Pendler. Sie arbeiten in München und fahren am Wochenende nach Hause, wo immer sie auch herkommen. Erst am späten Sonntagabend oder Montagabend kommen sie hierher. Meine Nachbarn fahren nach dem Wochenende zuerst zur Arbeit und ich sehe sie erst wieder am Montagabend.« Der Aufzug kam. »Erwarte nicht zu viel«, sagte Jonas. Sabine lachte laut. »Hast du Komplexe wegen deiner Einrichtung?«

  • Elly setzt sich durch!: Toni der Hüttenwirt Extra 11 – Heimatroman

    11

    Elly setzt sich durch!: Toni der Hüttenwirt Extra 11 – Heimatroman
    Elly setzt sich durch!: Toni der Hüttenwirt Extra 11 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Es war sehr früh am Morgen. Doktor Martin Engler kam von einem Hausbesuch zurück. Er war bei Sonnenaufgang zu einem Notfall gerufen worden. Katja stand in der Küche und machte Kaffee. »Um was ging es?«, fragte sie. »Ach, mal wieder das Übliche. Gestern hatte der alte Bacher seinen achtzigsten Geburtstag gefeiert. Da hatte er zu viel und zu fett gegessen und auch süßen Likör getrunken. Prompt hat seine Galle rebelliert. Es ist immer dasselbe. Ich warne jedes Mal und rate zur Mäßigung. Wie du weißt, habe ich ihm gestern gratuliert. Dabei habe ich ihm bereits ins Gewissen geredet. Doch meine mahnenden Worte sind zum einen Ohr hinein und zum anderen hinausgegangen.« »Es wird ihm eine Lehre sein, Martin. Ärgere dich nicht!« »Katja, diese schwere Gallenkolik hätte nicht sein müssen«, schimpfte Martin. »Dann hätte ich durchschlafen können.

  • Zuflucht auf der Berghütte: Toni der Hüttenwirt Extra 3 – Heimatroman

    3

    Zuflucht auf der Berghütte: Toni der Hüttenwirt Extra 3 – Heimatroman
    Zuflucht auf der Berghütte: Toni der Hüttenwirt Extra 3 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Die Tierarztpraxis war noch geschlossen. Moni klingelte. Beate öffnete die Tür. »Grüß Gott, ich bin Moni! Ich wollte mich von dem wiedergefundenen Hund verabschieden.« Beate lächelte. »Komm rein, Moni, und Grüß Gott! Da hast du Pech. Die Familie wollte sich nicht aufhalten. Sie haben ihn entgegengenommen, sich bedankt und sind gleich weitergefahren. Die Kinder drängelten. Sie sind auf dem Weg in den Urlaub zu Verwandten. Dort steht eine große Familienfeier bevor. Sie haben einen Tag verloren, weil sie den Hund gesucht hatten.« »Das ist schade«, bedauerte Moni. »Katja hat mir Leckerli für ihn mitgegeben.« »Dann nimmst sie wieder mit zurück. Du kannst sie Coco schenken, der jungen Boxerhündin der alten Walli. Sie wohnt im Altenteil bei Martin und Katja.

  • Monds und Wolfis großes Glück: Toni der Hüttenwirt Extra 25 – Heimatroman

    25

    Monds und Wolfis großes Glück: Toni der Hüttenwirt Extra 25 – Heimatroman
    Monds und Wolfis großes Glück: Toni der Hüttenwirt Extra 25 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Doktor Martin Engler musste in Kirchwalden den Häuserblock mehrmals umrunden, bis er einen Parkplatz bekam. Er blieb hinter dem Lenkrad sitzen, löste den Sicherheitsgurt und griff zum Handy. Er wählte die Privatnummer, die Ulrike Toni auf die Firmenvisitenkarte geschrieben hatte. »Ulrike Berg«, meldete sie sich. »Grüß Gott, Ulrike! Hier ist Martin Engler. Toni war als Erstes bei mir, als er nach Waldkogel zurückkam. Ich möchte dich sehen. Ich parke am Ende der Straße.« Keine Antwort. »Bist du noch dran, Ulrike?«, fragte Martin mit sanfter Stimme. »Ja, ich musste erst einmal … ach, … ist auch egal«, antwortete Ulrike unsicher. Die Überraschung war ihr deutlich anzuhören. »Es ist freundlich von dir, dass du gleich einen Hausbesuch machst.« »Toni hat mir so einiges erzählt und ich war besorgt. Kannst du es einrichten, dass wir irgendwo ungestört sind und ich dich untersuchen kann?« Er hörte wie Ulrike tief einatmete.

  • Kleines Herz – ganz groß!: Toni der Hüttenwirt Extra 16 – Heimatroman

    16

    Kleines Herz – ganz groß!: Toni der Hüttenwirt Extra 16 – Heimatroman
    Kleines Herz – ganz groß!: Toni der Hüttenwirt Extra 16 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Als Katja auf dem Hof der Praxis hielt, kam Martin Engler gleich aus dem Haus. Sein Arztkittel stand offen. Er riss auf der Beifahrerseite die Autotür auf. »Zenzi, was hast du für Beschwerden? Tut dir etwas weh?« Martin sah äußerst besorgt aus. Er hatte mitbekommen, dass Zenzi Katja gebeten hatte, sie auf dem Schloss abzuholen. Die alte Zenzi lachte laut. Sie schlug Martin scherzhaft auf de ­Finger, als er ihr aus dem Wagen helfen wollte. »Weg da, Finger weg! Lass mich in Ruhe! Ich bin nicht krank.« »Nicht?«, staunte Martin. »Ich dachte, du hast schlimme Beschwerden, weil Katja dich sofort abholen sollte.« »Ich hatte es nur eilig, sonst ist nix.« Zenzi stieg aus. Sie stellte sich vor Martin hin und drohte ihm mit dem Finger. »Mei, stell dich nicht so an. Man könnte meinen, du bist enttäuscht.

  • Was wird aus Jennys Träumen?: Toni der Hüttenwirt Extra 18 – Heimatroman

    18

    Was wird aus Jennys Träumen?: Toni der Hüttenwirt Extra 18 – Heimatroman
    Was wird aus Jennys Träumen?: Toni der Hüttenwirt Extra 18 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Jenny hatte sich in den Schlaf geweint. Sie war sehr traurig darüber, dass ihr Ziehvater Anton, und Erna, seine zukünftige Frau, nach der Hochzeit in Zürich leben wollten. Jenny hatte nur einen Wunsch: Sie wollte in der Nähe von Tim bleiben. Sie war so sehr in Tassilos Enkel verliebt. Das Fenster im Gästezimmer des Schlosses stand offen. Der Wind bewegte die Vorhänge und die Strahlen der einfallenden Sonne kitzelten sie im Gesicht. Jenny wachte auf und streckte sich. Sie setzte sich auf, rieb sich die Augen und blinzelte in Richtung Uhr auf dem Nachttisch. »Schon so spät«, rief sie aus. Sie sprang auf und rannte ins Badezimmer. In Windeseile machte sie sich fertig. Jenny kam mit feuchten Haaren in die Küche zu Zenzi. Auf dem Tisch stand ein Frühstücksgedeck. Zenzi schaute zur Wanduhr. »Guten Morgen, hast du gut geschlafen?« »Morgen, Zenzi! Warum hast du mich nicht geweckt? Es geht stramm auf Mittag zu.« Die alte Zenzi schmunzelte.

  • Wendys Geheimnis: Toni der Hüttenwirt Extra 21 – Heimatroman

    21

    Wendys Geheimnis: Toni der Hüttenwirt Extra 21 – Heimatroman
    Wendys Geheimnis: Toni der Hüttenwirt Extra 21 – Heimatroman

    Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Auf sehr spezielle, romantische Weise findet Toni, der Hüttenwirt seine große Liebe in einer bezaubernden Frau, die aus einer völlig anderen Umgebung stammt als der markante Mann der Berge. Sie lernt durch ihn Schönheit und Idylle seiner Heimat kennen und lieben. Gemeinsam eröffnen die beiden allen Besuchern die Werte und Besonderheiten ihres Lebens auf der Alm. Romantik, Beschaulichkeit, dramatische Spannung und feinsinnige Gespräche: Das ist die Welt von Toni, dem Hüttenwirt, der sich niemand entziehen kann. Pfarrer Heiner Zandler begrüßte die Mutter Oberin persönlich an der Haustür. »Grüß Gott, Justina! Komm herein! Meine Haushälterin hat den Abendbrottisch im Esszimmer gedeckt.« »Grüß Gott, Heiner! Mei, ich bin doch kein Staatsbesuch«, lachte sie. Die beiden kannten sich schon sehr lange, schon seit damals, als sie an der Universität studierten, sie Jura und er Theologie. Erst Jahre später ging Justina in den Orden und übernahm schon bald nach ihrem ewigen Gelübde die Leitung. Ihr Ordensname erinnerte an ihre Ausbildung und ihre Tätigkeit als Juristin draußen in der Welt, wie sie oft schmunzelnd betonte. Sie gingen ins Esszimmer. Zandler schloss die Tür. Helene Träutlein hatte eine Brotzeit gerichtet. Pfarrer Zandler sprach das Tischgebet. Während sie aßen, unterhielten sie sich über allgemeine Themen. »Den Kaffee trinken wir drüben in meinem Studierzimmer«, sagte Zandler. »Dann sprechen wir über die Sache.« Sie gingen hinüber. Auf dem Tisch stand unter einer dicken, altmodischen Wärmehaube eine Kaffeekanne.

  • Wendy Traum wird wahr: Toni der Hüttenwirt Extra 12 – Heimatroman

    12

    Wendy Traum wird wahr: Toni der Hüttenwirt Extra 12 – Heimatroman
    Wendy Traum wird wahr: Toni der Hüttenwirt Extra 12 – Heimatroman