Entdecken Sie Millionen von E-Books, Hörbüchern und vieles mehr mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testphase. Jederzeit kündbar.

Der letzte Tag von Tombstone: Wyatt Earp 141 – Western
Der letzte Tag von Tombstone: Wyatt Earp 141 – Western
Der letzte Tag von Tombstone: Wyatt Earp 141 – Western
eBook135 Seiten1 Stunde

Der letzte Tag von Tombstone: Wyatt Earp 141 – Western

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

"Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!" (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: "Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt." Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Die Hitze flimmerte in den gelbbraunen Straßen Tombstones. Wabernd stand sie zwischen den graubraunen Kistenholzhäusern, und die Farbe auf den Vorbaubalken zog große Blasen.


Es war kurz vor Mittag.


Die Allen Street war menschenleer.


Tombstone schien zu schlafen.


Da kam von Westen her ein Reiter in die Stadt. Fast schattenlos bewegte er sich vorwärts. Es war ein Mann in den dreißiger Jahren, breitschultrig, untersetzt, mit kantigem Gesicht, gelbbraunen Augen, angegrautem Haar, breiter Nase, schmallippigem Mund und weitvorspringendem Kinn. Er trug ein leuchtendgelbes Hemd und ein schreiendrotes Halstuch. Seine Hose war aus hellblauem verwaschenem Leinen, und unter dem Gürtel trug er schräg zur linken Hüfte einen abgewetzten Waffengurt, der einen schweren fünfundvierziger Revolver hielt.


Auffällig war eigentlich nichts an dem Fremden, es sei denn die Tatsache, daß er weißgelbe Wapitilederhandschuhe trug, die man zu dieser Jahreszeit nicht einmal oben im Norden des Landes zu tragen pflegte. Vielleicht wäre einem scharfen Beobachter auch aufgefallen, daß er sein kurzläufiges Rambleygewehr steil im Lederschuh und nahe der linken Hand stecken hatte.


Die Zügelleinen hielt er locker in der Hand, und sein Blick war auf die falbfarbene Mähne seines Wallachs gerichtet. Er schien müde zu sein und einen weiten Ritt hinter sich zu haben.


Erst etwa auf der Höhe des O.K.-Corral-Mietstalles, dessen Office zur Allen Street hinaus lag, hob er einmal den Kopf und musterte den Mann, der da, von der Sonne in ganzer Länge getroffen, am Rand des Vorbaues stand.


Es war ein hochgewachsener Mensch mit tiefbraunem markantgeschnittenem Gesicht und dunkelblauen Augen. Er trug ein offenes weißes Hemd hielt in der Rechten
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum11. Apr. 2017
ISBN9783740917128
Der letzte Tag von Tombstone: Wyatt Earp 141 – Western

Mehr von William Mark lesen

Ähnliche Autoren

Ähnlich wie Der letzte Tag von Tombstone

Titel in dieser Serie (100)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books