Entdecken Sie Millionen von E-Books, Hörbüchern und vieles mehr mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testphase. Jederzeit kündbar.

Gaslicht 10: Lebendig begraben
Gaslicht 3: Der Fluch des Pharao
Gaslicht 4: Die Mörderin aus dem Jenseits
eBook-Reihen30 Titel

Gaslicht

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über diese Serie

In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert!

Plötzlich gingen alle Lichter auf einen Schlag aus. Zwei, drei Sekunden später brannten sie wieder. Ein Kurzschluss!, dachte Camilla und wollte ins Zimmer zurückgehen. Da wurde es drüben wieder dunkel, unmittelbar darauf hell. Das Ganze wiederholte sich mehrfach. Endlich blieb alles dunkel. Fast im selben Moment, als die Lampen erloschen waren, drang ein markerschütternder Schrei durch die Nacht. Camilla hielt sich am Fensterkreuz fest. Angstschauer jagten ihr über den Rücken. Ihr Verstand sagte ihr, dass sie etwas unternehmen müsste. Weit außerhalb des kleinen Dorfes Farlington lagen noch drei Häuser am Waldrand. In der düsteren Beleuchtung des regnerischen Tages sahen sie fast unheimlich und völlig verlassen aus. Erst beim Näherkommen merkte Camilla Weiller, dass an den Fenstern des Fachwerkhauses Gardinen hingen und ein paar Blumentöpfe auf dem Balkon standen. Also musste das wohl das Haus von Mrs Beaton sein. Camilla parkte ihren kleinen Wagen auf dem holprigen Waldweg und öffnete die Gartenpforte. Seltsamerweise hatte sie plötzlich Angst. Dabei ging es doch nur darum, ein Haus zu kaufen, das in einer Zeitungsanzeige als »romantisch« angepriesen worden war. Eine schwarze Katze kam ihr entgegen und machte einen Buckel.
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum22. März 2016
Gaslicht 10: Lebendig begraben
Gaslicht 3: Der Fluch des Pharao
Gaslicht 4: Die Mörderin aus dem Jenseits

Titel in dieser Serie (79)

  • Gaslicht 4: Die Mörderin aus dem Jenseits

    4

    Gaslicht 4: Die Mörderin aus dem Jenseits
    Gaslicht 4: Die Mörderin aus dem Jenseits

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Nebelschwaden waberten über den dunklen See neben der Burg. Es war kurz vor Mitternacht. Das silberne Licht des Vollmonds ließ den Nebel wie von innen heraus leuchten. Träge bewegten sich die Schwaden, krochen über das Ufer und schlichen sich zwischen die nachtschwarzen Ruinen der Burg. Die Mauern und die verfallenen Türme waren von Moos und Flechten überwuchert. Herabgestürzte Steine lagen verstreut über dem unebenen Boden. Verwildertes Buschwerk und hohes Gras stand in den düsteren Winkeln des verwunschenen Gemäuers. Neben einem Durchbruch in der Burgmauer ragten die Reste eines schmiedeeisernen Tores aus dem Gras. Die kunstvoll geschmiedeten Gitterstäbe waren verrostet und verbogen und erinnerten in ihrer Form und Machart an schartige Schwerter. Plötzlich war der Klang schwerer Schritte zu vernehmen. Die Schritte waren unsicher und stolpernd. Dumpf und schaurig hallten sie von den Mauern der Ruine wider. Dann erschien eine wankende Gestalt in dem Durchbruch der Mauer. Ausgetretene, von Gräsern halb überwucherte Stufen führten von dort zu dem Ufer des Sees hinab. Die Nebel vor dem Torbogen rissen auseinander. Die Gestalt strauchelte. Fast wäre sie gestürzt. Aber der Mann konnte sich gerade noch rechtzeitig an die Einfassung des Torbogens klammern. In den tiefen Spalten zwischen den Steinen fanden seine feisten Finger sicheren Halt. Schwer atmend lehnte der Mann gegen den Torbogen. Dabei schwappte etwas Wein aus der Flasche, dessen Hals er mit der Linken umklammert hielt. »Verflucht«, lallte Lord Ballynac mit rauher Stimme. Er war ein waschechter Ire und hatte die Fünfzig längst überschritten. Seine füllige Statur versuchte er unter einem eleganten, locker geschnittenen Anzug zu

  • Gaslicht 10: Lebendig begraben

    10

    Gaslicht 10: Lebendig begraben
    Gaslicht 10: Lebendig begraben

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Plötzlich entdeckte Susan die zerfaserte Nebelschwade, die vom Friedhofsgelände aus zum Haus hinüberwehte. Mein Gott, was ist das? dachte sie aufgeregt. Unfähig, sich zu bewegen, starrte sie zum Hügel hinüber. In ihr war ein innerer Zwang, der nichts anderes gestattete, als in die Richtung zu schauen. Mit feuchten Händen beobachtete sie das seltsame Naturschauspiel. Es schien, als wäre ein Hauch eisiger Luft auf Wärme gestoßen. Nebel hatte sich zu einer riesigen Hand geformt, die das Anwesen umfaßte, als wolle sie das Gebäude zerquetschen. »Michael«, stieß Susan entsetzt hervor. Ihr Bruder war ganz allein! Lautlos schälten sich zwei Gestalten aus dem bizarren Schatten der Kirchenruine. Sie verharrten nur kurz und huschten dann weiter. Der alte Friedhof war ihr Ziel. Die Lichtkegel ihrer Taschenlampen wurden von Finsternis und Nebel beinahe verschluckt. Mit einem leisen Quietschen schloß sich das schmiedeeiserne Tor hinter ihnen. Dichter Bodennebel hatte sich wie ein dicker Teppich ausgebreitet und ließ alles unwirklich erscheinen. Er gab das, was er eingehüllt hatte, nur äußerst widerwillig preis. Henry Bolton kam es vor, als wäre er in eine andere Welt vorgedrungen. Unruhig huschte sein Blick umher. »Findest du, daß das eine gute Idee ist?« flüsterte er aufgeregt. Das Unbehagen in ihm wuchs, und er fror jämmerlich. »Memme«, schnauzte sein Kumpel Peter Halling unterdrückt. Henry wurde immer nervöser, während sie dem Kiesweg folgten. Noch nie hatte er eine derartige Unruhe empfunden. Warum sprach auch sein Begleiter leiser als sonst? Hatte er genauso Angst wie er? Nein, bestimmt nicht. Peter war ein eiskalter Ganove, der für ein paar Pfund Sterling seine Oma

  • Gaslicht 3: Der Fluch des Pharao

    3

    Gaslicht 3: Der Fluch des Pharao
    Gaslicht 3: Der Fluch des Pharao

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Unter großer Anstrengung gelang es Marlene schließlich die Augen zu öffnen. Was sich ihren Blicken darbot, brachte ihren Herzschlag vor Schreck aus dem Rhythmus! An der Wand, gleich neben der Tür, stand aufgerichtet ein offener Sarkophag, wie man sie auf Fotos aus ägyptischen Museen sehen kann. Und in diesem Sarg lehnte eine Mumie, ganz von goldglänzendem Metall umhüllt und angestrahlt von einem grünlichen, phosphoreszierendem Licht. Ein Pharao, dachte Marlene verstört. Großer Gott, wie kommt dieser Sarkophag mit einer Mumie darin auf unser Schiff und in unser Schlafgemach? Voller Entsetzen ließ Marlene ihren Blick umherschweifen. Alles in der Kabine schien sich auf gespenstische Weise verändert zu haben, durch das grünliche Licht, das von der Mumie ausstrahlte. O Gott, was passiert mit mir, dachte Marlene verstört. Bin ich vielleicht gar nicht mehr da, wo ich zu sein glaube. Marlene von Haltern stand vor dem großen, dreiteiligen Ankleidespiegel und betrachtete sich im Brautkleid. Wenn Hanno mich so sieht, wird er mich noch mehr lieben, dachte sie, und bei der Vorstellung, daß nach der Trauung endlich all ihre leidenschaftlichen Träume Wirklichkeit werden würden, geriet ihr Blut in Wallung, und ihre Wangen überzogen sich mit glühender Röte. Hinter ihr öffnete sich die Tür zu ihrem Schlafgemach. Das Geräusch schreckte Marlene aus ihren verliebten Träumereien auf. Aber nicht ihre Freundin Angela von Gerau war zurückgekehrt und auch nicht ihre Friseuse. – Die beiden waren wenige Minuten zuvor aus dem Zimmer gerufen worden. – Im Spiegel entdeckte Marlene, daß niemand anderer als Gunter von Meersfeld eingetreten war! »Gunter?« murmelte sie fassungslos

  • Gaslicht 21: Das Haus der Lady Duane

    21

    Gaslicht 21: Das Haus der Lady Duane
    Gaslicht 21: Das Haus der Lady Duane

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Ich bin für Charles nur ein Hemmschuh und eine Quelle des Ärgers. Dabei wollte ich ihn glücklich machen und ihm bei seiner Arbeit helfen. Aber Charles sagt, etwas sei nicht in Ordnung. Auch die Geräusche, die ich höre, gehören da hinein. Aber ich bräuchte nur zu tun, was er sagt, dann ginge es mir bald gut. Er fordert, daß ich mich soviel wie möglich in dem kleinen Salon im zweiten Stock aufhalte. Aber ich hasse dieses Zimmer. Die Tapete macht mir Angst. Ich weiß, das Muster erinnert mich an etwas, das mir vor langen, langen Jahren Angst gemacht hat – nur weiß ich nicht mehr, was es war… Es war ungewöhnlich heiß für Anfang Juni. Lisa Hales kleiner Wagen flog nur so über die Landstraßen – zumindest soweit es das Gesetz erlaubte. Sie war auf dem Rückweg von Long Island, wo sie sich nach einer Ferienwohnung für den Sommer umgesehen hatte. Zwar hatten ihr die Mathews – Dr. Joel Mathews und seine Frau Helen – angeboten, sie in ihrem Haus hinter den Dünen direkt an der Küste aufzunehmen. Aber nach zwei Jahren Schwesternwohnheim in New York sehnte sie sich nach etwas Eigenem. Vor ein paar Wochen hatte sie dann ein kleines Studiohaus gefunden, das ein Künstler sich in den Garten seines Anwesens gesetzt hatte, um ungestört von der Familie arbeiten zu können. Das große Haus war schon vor längerer Zeit abgebrannt. Über die Fundamente wucherten wilde Rosen. Es lag mitten auf der Insel, dort, wo sich wohlhabende New Yorker in den neunziger Jahren

  • Gaslicht 16: Der Rattenmann

    16

    Gaslicht 16: Der Rattenmann
    Gaslicht 16: Der Rattenmann

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Hallo!« rief ich zu dem Fenster empor. Die rotglühenden Augen waren noch immer da. Ihre Position hatte sich auch nicht verändert, als ich das Amulett hervorgeholt hatte. Sie verschwanden nur dann und wann für einen flüchtigen Moment, wenn der Unheimliche einen Lidschlag tat. Auch jetzt erhielt ich keine Reaktion. Ich schwenkte das silberne Amulett hin und her und rief: »Ich habe hier etwas, das Ihnen gehört!« Die rotglühenden Augen verengten sich. Und dann schob sich ein Schatten über die Fensterbrüstung. Mir stockte der Atem. Eine Gänsehaut jagte mir den Rücken hinunter. Die Gestalt, die sich da aus dem Fenster lehnte, erinnerte nur entfernt an einen Menschen. Borstige Haare bedeckten den Kopf und auch das Gesicht, das merkwürdig langgezogen aussah und in dem die roten Augen glühten. Die Gestalt gab schrille Pfeiflaute von sich, die durchzogen waren von Quieken und Zischen. Versuchte das unheimliche Wesen etwa, sich mir mitzuteilen? Kühler Wind drang durch die leeren Fensterhöhlen in den großen Saal der alten Burg. Die Böen trugen den Geruch des Meeres und das Rauschen der Brandung mit sich. Von Zeit zu Zeit donnerte eine mächtige Welle unten gegen die Steilwand der Küste und ließ das Fundament der alten Burg erzittern, die sich oben auf dem Felsen düster und unheimlich erhob. Obwohl John Tremore hart arbeitete und ihm der Schweiß den Körper hinabrann, überkam ihn doch immer wieder ein eigenartiges Frösteln. Er hielt dann unwillkürlich in seiner Arbeit inne und schaute sich unbehaglich in dem großen düsteren Saal um. Die Wände des Raumes bestanden aus verschiedenförmigen

  • Gaslicht 5: Gefangene des Grauens

    5

    Gaslicht 5: Gefangene des Grauens
    Gaslicht 5: Gefangene des Grauens

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Die Wand fühlte sich kalt an und rauh, trotzdem lehnte sich Andrea erschöpft mit dem Rücken dagegen. Ihre Knie knickten ein wie Streichhölzer, so daß sie auf den Boden sackte. Ihre Lider wurden immer schwerer – waren kaum noch offenzuhalten. Andrea kämpfte mit verbissener Entschlossenheit gegen die bleierne Schwere ihrer Lider an – vergebens! Kein Wunder, daß ich so müde bin! dachte sie verzweifelt. Ich bin von all den Strapazen und den Aufregungen der letzten Stunden völlig erschöpft! Oder liegt es an diesem süßlichen Geruch, daß mich die Kräfte verlassen wollen? Andrea spürte noch, daß sich hinter ihrer Stirn ein Wattekissen auszubreiten begann. Das Denken fiel ihr von Sekunde zu Sekunde schwerer, doch ehe sie das bewußt zur Kenntnis genommen hatte, war auch ihr letzter Gedanke erstickt! Andrea Larsen stand an der Tür des ehemaligen Wohnraums und ließ ihren Blick deprimiert umherschweifen. Hier hatte sie viele glückliche Stunden verbracht – zu Beginn ihrer Ehe. Jetzt fielen durch die gardinenlosen hohen Fenster die Strahlen der späten Nachmittagssonne auf staubiges Parkett, von dem die kostbaren Teppiche entfernt worden waren, und an den Wänden verrieten dunkle Ränder, wo die abtransportierten Bilder und Schränke bis vor kurzem ihren Platz gehabt hatten. Eine befremdende Leere! An­drea zog erschauernd die Schultern ein. Es ist kaum noch vorstellbar, daß dieses Haus einmal ein Hort der Geborgenheit für zwei Menschen war, die sich liebten und sich einander eng verbunden fühlten, dachte sie melancholisch. Nun ist von dem großen Glück, das wir uns einst erträumt hatten, nur noch eine wehmütige Erinnerung zurückgeblieben. Nein,

  • Gaslicht 9: Reise an den Abgrund

    9

    Gaslicht 9: Reise an den Abgrund
    Gaslicht 9: Reise an den Abgrund

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Nach Venedig?« fragte Victoria Dryer irritiert. »Wir fliegen nach Venedig? Aber wie kommen Sie denn jetzt ausgerechnet auf Venedig, Mylady? Wollten Sie nicht Ihre Verwandten in Irland besuchen? Man erwartet Sie doch sicher in Sligo.« Die junge bildhübsche Privatsekretärin von Lady Beatrice Emerson schüttelte den Kopf. Sie war daran gewöhnt, daß die alte Dame sie mit seltsamen Einfällen konfrontierte – ein Essen in einem Fast-food-Restaurant, der Besuch eines Flohmarktes oder die Besichtigung einer Schokoladenfabrik waren nur einige der Schrullen, denen Lady Beatrice mit Vergnügen nachging. Nun ja, sie verfügte über Unabhängigkeit und ein beachtliches Vermögen, und sie war nach dem Tod ihres geliebten Ehemannes allein, denn sie hatte keine Kinder. Ihre Verwandten in Sligo, Brüder, Schwägerinnen, Neffen und Nichten, gaben sich redliche Mühe, sie dazu zu bewegen, sich wie ein anständiges Mitglied des Hochadels zu benehmen, aber die alte Dame ignorierte diese guten Ratschläge. »Es ist mein Leben, und ich habe nicht vor, in meinem Schloß zu versauern, mich mit nichtsnutzigen, arroganten, aufgeblasenen Lords und Ladies abzugeben, die sich selbst für wichtiger als den lieben Gott halten. Es gibt so viel auf der Welt zu entdecken, und einiges davon will ich noch mitnehmen, bevor ich sterbe.« So antwortete sie stets, wenn jemand ihr Vorhaltungen zu machen versuchte. Die einzige, die Lady Beatrice in ihrer Meinung unterstützte, war ausgerechnet ihre Schwägerin Patricia, verheiratet mit Lord Gregory, dem absolut humorlosen Bruder von Beatrice, der seine Schwester schon mehr als einmal für verrückt erklärt hatte. Aber auch darüber ging die Lady mit einem feinen Lächeln hinweg. Und

  • Gaslicht 7: Der geheimnisvolle Palazzo

    7

    Gaslicht 7: Der geheimnisvolle Palazzo
    Gaslicht 7: Der geheimnisvolle Palazzo

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Satt und zufrieden, umhüllt von Dunkelheit und Zerfall, schlief sie im Gestank der Fäulnis bereits seit mehr als einem Menschenleben. Ohne daß sie vollends erwachte, ernährte sie sich von allem, was so unvorsichtig war, sich ihr zu nähern. Ein kurzer Griff, manchmal Schreie, zappelnde Körper, dann ein Saugen, das sie warm erfüllte, und wieder tiefer Schlaf, durchzogen von purpurnen Träumen wie Adern in festem weißem Fleisch… Jessica Albright seufzte, ließ die Hände auf die Tastatur ihres Notebooks sinken und schaute auf. Sie saß jetzt seit vielen Stunden über dem Manuskript und hatte nicht bemerkt, daß es Nacht geworden war. Schaudernd blickte sie sich in ihrer kleinen Wohnung um. Die Schatten in den Ecken schienen sich auf sie zuzubewegen. Jessica stand auf und schaltete die Deckenbeleuchtung ein. In diesem Moment war sie ausnahmsweise froh, daß sie ein überschaubar kleines Appartement bewohnte, nur ein Wohnschlafzimmer mit einer abgeteilten Küchenzeile. Sie blickte auf die Uhr. Mitternacht war bereits vorüber. Es passierte ihr bei ihrer Arbeit als Übersetzerin selten, daß ein Text sie wirklich so berührte und fesselte, daß sie über ihrer Arbeit die Zeit vergaß. Die meisten ihrer Aufträge, die insgesamt leider viel zu selten waren, bestanden aus trockenen oder manchmal auch blumig-schwülstigen spanischen Texten, die sie routiniert ins Englische übersetzte. Doch dieser Roman eines jungen, noch unbekannten Schriftstellers war seltsam faszinierend und zog sie unwiderstehlich in seine Handlung hinein, obwohl Jessica eigentlich nicht viel für Horrorgeschichten oder -filme übrig hatte. Ihr Nacken schmerzte von der starren Haltung am Computer. Sie dehnte und streckte sich ausgiebig

  • Gaslicht 1: Die Geistergaleere

    1

    Gaslicht 1: Die Geistergaleere
    Gaslicht 1: Die Geistergaleere

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Gezeichnet von den wüsten Spuren einer blutigen Meuterei ankerte Anno 1798 die Galeere »Gelatea« vor der Küste Louisianas. Käptn Francis, ein großer, schwerer Mann mit eisgrauem Haar und Bart, über dessen Stirn kreuzförmig eine kaum verheilte Narbe verlief, bot auf dem Sklavenmarkt seine Ware feil. Der Bursche, der ihn so übel zugerichtet hatte, war mit einer glimpflichen Strafe davon gekommen, weil er, jung und stark, teuer zu verkaufen war. Verzweifelt streckte seine schwangere Frau die Arme nach ihm aus, als er dem Käufer übergeben wurde. »Vergiß ihn«, herrschte Käptn Francis sie an. »Dich habe ich für mich gekauft. Du gehörst jetzt mir!« Just an der gleichen Stelle sollte über zweihundert Jahre später etwas Seltsames geschehen… Es geschah an einem schwülen Sommermorgen am Golf von Mexiko. Der durchdringende Duft der Hickoryblätter war wie eine Glocke über das kleine Fischerdorf gestülpt, das auf einer Landzunge lag, welche die Form eines Fisches hatte, weshalb das Dorf auch den Namen des Meeresfisches »Mojarra« trug. Auf dem etwas außerhalb des Ortes in einem Wald von Hickorybäumen gelegenen Seemannsfriedhof, der »Letzter Ankerplatz« genannt wurde, herrschte erhabene Stille, bis der kleine Noel Hannath mit seinem Schubkarren angetrabt kam. »Passe bitte auf, Noel!« mahnte seine Mutter Leslie, als der Karren über zwei Steine holperte und die Schaufel, die Gießkanne und der Eimer, mit denen der Karren beladen war, gegeneinander schepperten. »Du weißt doch, daß die Männer ihre Ruhe haben wollen!« Noel, ein Pfiffikus von sieben Jahren, schnitt eine Grimasse. »Wenn nie was los ist, das ist doch ätzend, Mummy?« »Nicht für die Männer!« ›Die

  • Gaslicht 13: Wenn dich die Toten rufen

    13

    Gaslicht 13: Wenn dich die Toten rufen
    Gaslicht 13: Wenn dich die Toten rufen

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Liebkosend strich Sean über Tamys blondes Haar, über ihren Nacken, küßte ihre Augen, ihre Stirn – und kehrte gleich wieder mit den Lippen zu ihrem Mund zurück. Und Tamy genoß es, von einem Mann so umworben zu sein. Ihr Herz floß über vor Glück und Seligkeit. Eine halbe Ewigkeit schien vergangen, bevor sich ihre Lippen voneinander lösten. Für einige Herzschläge standen beide noch im Banne dieses Kusses. In diesem Moment wurde die fast feierliche Stimmung durch häßliche, krächzende Laute gräßlich zerrissen. Entsetzt blickte Tamy nach oben. Über der Burgmauer kreiste ein ganzer Schwarm schwarzer Krähen, die ihre heiseren Schreie ausstießen. »Ich fürchte mich vor ihnen!« flüsterte Tamy und drückte sich an Seans breite Brust. »Sie heißen die neue Herrin auf Caer Macbeth willkommen!« sagte Sean, doch sein beruhigendes Lächeln war nicht ganz echt. Auch Sean war erschrocken… Tamy Cronach fühlte sich an diesem Abend völlig ausgepumpt. Der Tag in der Boutique war anstrengend gewesen, nachdem der Großteil der neuen Frühjahrskollektion eingetroffen war. Tamy spürte kaum noch ihre Arme, weil die Chefin ausgerechnet sie angewiesen hatte, die Ware in Empfang zu nehmen. Das bedeutete das Ausladen eines ganzen Kleintransporters. Dazu mußte sie Blusen, Röcke, Hosen und Jacken auf Bügel hängen. Mit jeder Minute wurden die Textilien schwerer. Die Chefin und Sharon Beller hatten es einfacher. Während die Chefin die Preisetiketten unauffällig anheftete, suchte Sharon einige schöne Stücke aus, die sie wirkungsvoll im Laden dekorierte. Die besten probierte sie allerdings erst einmal selbst an. Denn Laura Jennings, die Chefin, hielt viel davon, wenn die Kundschaft sah,

  • Gaslicht 6: Es begann am Todessee

    6

    Gaslicht 6: Es begann am Todessee
    Gaslicht 6: Es begann am Todessee

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Der See war grau wie Spinnweben. Mit einem leeren, in sich gekehrten Blick stand Helen am Ufer, während der leichte Wind, der über die Hügel strich, ihr durch das Haar wehte. Sie fröstelte. Eine leichte Gänsehaut überzog ihre Unterarme. Ihre Lippen flüsterten einen Namen. »Jarmila…« Immer wieder zog es sie an diesen trostlosen Ort. Die Vegetation schien sich von den umliegenden Hügeln aus irgendeinem Grund zurückgezogen zu haben. Es war kaum Gras auf dem steinigen Boden zu sehen. Die knorrigen Bäume wirkten morsch und tot. Wie Ruinen einstigen Lebens. Der Geruch von Moder und Fäulnis stieg aus dem trüben See empor, an dessen Rändern sich eine grauweiße Salzschicht abgelagert hatte. Ein Ort des Todes! Ein Ort, von dem sich das Leben zurückgezogen und einer Aura des Verfalls Platz gemacht hatte. Ein leichtes Donnergrollen ließ Helen zusammenzucken. Aus den Augenwinkeln heraus glaubte sie, eine Gestalt zu sehen. Eine Bewegung… Sie wirbelte herum und erstarrte. Eine junge Frau mit goldblondem schulterlangem Haar stand auf dem nahen Hügel. Und obwohl der Wind jetzt kräftiger wurde, bewegte sich ihr Haar nicht einen einzigen Millimeter. Die junge Frau kam näher. Helen blickte ihr entgegen, während ihr die Furcht wie eine kalte glitschige Hand den Rücken hinaufkroch. »Jarmila…«, flüsterte sie. Jarmila war schön. So schön wie damals, an jenem Tag, als das Unglück geschehen war. Es ist schon so lange her und doch kommt es mir vor, als wäre es erst gestern gewesen. Auf Jarmilas Gesicht stand ein teuflisches Lächeln, das einem das Blut in den Adern gefrieren lassen konnte. Ihre Augen leuchteten vor Haß. Ihre Bewegungen waren katzenhaft und geschmeidig

  • Gaslicht 14: Im Schatten des Mondes

    14

    Gaslicht 14: Im Schatten des Mondes
    Gaslicht 14: Im Schatten des Mondes

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! In dem Salon war es angenehm warm. Im offenen Kamin brannte ein Feuer. Kerzen warfen Licht und Schatten auf dunkelgetäfelte Wände. Ein antiker Teppich bedeckte die breiten Dielen des Fußbodens. Auf dem Tisch in der Mitte des Zimmers stand eine große Schale aus schwarzem glänzendem Onyx, in der Rosenblätter schwammen. Das Wasser war mit Essenzen aus Myrrthe und Zimt gemischt. Sanuhe öffnete eine Tür und dann noch eine. Er spielte den Gastgeber. »Komm, Kleopatra, sieh es dir an«, forderte er Mary auf. Sie folgte ihm. »Ein Schlafzimmer.« »Das Kleid über dem Bett ist für dich. Es ist aus Wolle. Du wirst es brauchen. Ich will nicht, daß du dich erkältest.« »Warum diese Fürsorge für eine Gefangene?« spottete sie. Er sah sie lange an mit seinen toten grauen Augen. »Ich will, daß du lebst, wenn ich mit dir in den Tod gehe«, antwortete er. Es war heiß in der Künstlergarderobe. Der gußeiserne Ofen glühte. Schminke rann wie eine große, schmutzige Träne über Marys Gesicht. Sie wandte sich an Paul. »Was ist nur los mit mir heute abend? Ich schwitze so sehr, daß mir das ganze Make-up runterläuft. Gleichzeitig ist mir eisig kalt.« Paul setzte sich einen Lorbeerkranz auf den Kopf und machte danach die Tür auf, um kühlere Luft reinzulassen. »Es ist die alte Geschichte, liebste Mary. Du hast wahrscheinlich wieder einmal Lampenfieber.« »Nein, dieses Mal hat das nichts mit Lampenfieber zu tun. Ich habe Angst.« »Die vergeht, sobald du auf der Bühne stehst.« »Du verstehst mich nicht, Paul. Das ist keine Angst vor dem Auftritt. Ich

  • Gaslicht 8: Das Mord-Komplott

    8

    Gaslicht 8: Das Mord-Komplott
    Gaslicht 8: Das Mord-Komplott

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Der Jäger trug ein einfaches Gewand aus gegerbtem Fell. Auf dem Rücken hing sich ein ledernes Futteral, in dem ein Bogen und mehrere Pfeile mit Steinspitzen steckten. Hinter dem breiten Gürtel befanden sich eine Steinaxt, sowie ein Elfenbein-Messer, dessen Klinge aus dem Splitter eines Mammut-Stoßzahns geschliffen worden war. Der Jäger stützte sich auf einen Speer und blickte sich aufmerksam um. Er spürte, daß er nicht allein war. Ein lautes, raubtierhaftes Brüllen ließ den einsamen Jäger aufblicken. Er faßte den Wurfspeer mit der Spitze aus geschliffenem Stein fester. Der Wind, der von Norden her über die nahen Berge pfiff war eisig. Der Jäger stand bis zu den Knien im Schnee, der ihm langsam in die Bärenfellstiefel hineinkroch. Sehr vorsichtig stapfte der Jäger dann weiter vorwärts. Wieder ertönte ein lautes Brüllen. Der Uksaki! ging es dem Jäger schaudernd durch den Kopf. Er muß ganz in der Nähe sein! Der Jäger durchquerte ein kleines Waldstück. Hohe Bäume mit enorm dicken Stämmen standen hier. Hin und wieder brach einer der oberen Äste unter der zentnerschweren Schneelast. Und dann fand der Jäger die frischen Spuren im Schnee. Ungläubig starrte er auf den Boden, beugte sich nieder und berührte vorsichtig mit der Hand die Abdrücke, so als könnte er ihnen dadurch zusätzliche Informationen entnehmen. Sein Gesicht veränderte sich. Seine Nasenflügel bebten. In seinen dunklen Augen flackerte es. Tigerspuren, die aus dem Nichts zu kommen schienen! ging es ihm fröstelnd durch den Kopf. Als ob eine dieser majestätischen Raubkatzen einfach aus dem Nichts heraus in den Schnee gesprungen war, um dann ihren Weg fortzusetzen. Ein Weg, der nirgendwo

  • Gaslicht 2: Das Haus, das nicht sterben wollte

    2

    Gaslicht 2: Das Haus, das nicht sterben wollte
    Gaslicht 2: Das Haus, das nicht sterben wollte

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Plötzlich hörte ich jemand hinter mir atmen. Vor Schreck stand ich wie gelähmt, und mein Herz schlug so heftig gegen meine Rippen, daß es mich schmerzte. Dann schlang sich ein Arm um meinen Nacken, eine Hand preßte sich auf meinen Mund, so daß ich nicht schreien konnte, und das Atmen hinter mir ging in ein furchtbares, heiseres Keuchen über. Endlich gewann ich meine Fassung wieder – und wehrte mich. Doch wer immer mich umklammert hielt, sein eiserner Griff war stärker als meine Bemühungen freizukommen. Immer furchtbarer würgte mich der Arm, der um meinem Hals lag. Während ich zappelte, schoß mir die Frage durchs Hirn, wer mich wohl attackierte – ein Mann, eine Frau? Mein Leben wäre unerträglich gewesen, wenn ich in jenem dramatischen Frühjahr nicht diesen angenehmen Job als Kinderbuchillustratorin bei Wells, Hanover & Biglow gehabt hätte. Jeden Morgen freute ich mich aufs neue, in einem trotz gelegentlicher Hektik derart entspannten, freundlichen Betriebsklima arbeiten zu können. Zu meinen besonders guten Freunden zählte Bob Mackey, unser Abteilungsleiter, bei dem alle Fäden zusammenliefen. Er war noch jung, erst zweiunddreißig Jahre alt, hoch talentiert und recht attraktiv auf eine sehr männliche Art. Aber auch mit allen anderen Mitarbeitern verstand ich mich prächtig. An jenem Tag, als die Presse die Geschichte mit meiner Großmutter herausgebracht hatte, war ich frühzeitig im Verlag erschienen. Während der Fahrt hatte ich hier und da einen Blick auf die Überschriften in den Zeitungen anderer Fahrgäste geworfen und war zu Tode erschrocken. Voller Ungeduld erstand ich im Foyer unseres Verlages ein Morgenblatt und

  • Gaslicht 28: Im Schloß des Schreckens

    28

    Gaslicht 28: Im Schloß des Schreckens
    Gaslicht 28: Im Schloß des Schreckens

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Die Schloßhalle mit den hohen Spitzbogenfenstern lag im schummrigen Halbdunkel. Vorsichtig das Tablett mit dem Teegeschirr und den köstlich duftenden Plätzchen vor sich hertragend, erklomm Ilonka die steinernen Stufen. Nach den aufregenden Ereignissen spürte sie plötzlich eine lähmende Müdigkeit. An einem Treppenabsatz setzte sie das Tablett auf einem flachen Sockel ab, um sich für einen Augenblick auszuruhen. Dabei glitt ihr Blick nach oben. Sie zuckte zusammen. Auf der Empore bewegte sich eine lichte Gestalt in einem langen, fließenden Gewand. Das Gesicht war nicht zu erkennen. Es wurde von einem dichten Schleier verhüllt. Die weiße Frau? Dieselbe Erscheinung, die ihr Vater zu sehen glaubte, bevor er seinen Gehirnschlag erlitt? »Ihren Reisepaß und Fahrtausweis, bitteschön!« sagte der österreichische Zugkontrolleur, bevor der Orient-Express die Grenzstation erreichte, wo das Zugpersonal turnusmäßig wechselte. Der Beamte mußte seine Aufforderung wiederholen, bevor das junge Mädchen, das allein in einem Erster-Klasse-Abteil saß, aus seinen Gedanken hochfuhr. Verwirrt zog Ilonka von Allmassy die gewünschten Reisepapiere aus ihrer Handtasche und überreichte sie dem Mann in der blauen Uniform. »Können Sie mir sagen, wie lange man braucht, um von Budapest nach Varazdin zu gelangen?« fragte sie schüchtern. »So an die fünf Stunden mit dem Regionalzug müssen Sie schon rechnen, Komteß«, sagte der Kontrolleur, der aus ihrem Reisepaß entnommen hatte, daß die wirklich hübsche zierliche Brünette eine Grafentochter war. Mit einer ganz kleinen Verbeugung, wie man es hohen Herrschaften wohl schuldig ist, verließ er dann wieder das Abteil. Ilonka war sichtlich nervös, und das hing mit ihrem schlechten Gewissen zusammen. Sie war heimlich aus dem vornehmen Mädchenpensionat von Madame

  • Gaslicht 9: Reise an den Abgrund

    9

    Gaslicht 9: Reise an den Abgrund
    Gaslicht 9: Reise an den Abgrund

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Nach Venedig?« fragte Victoria Dryer irritiert. »Wir fliegen nach Venedig? Aber wie kommen Sie denn jetzt ausgerechnet auf Venedig, Mylady? Wollten Sie nicht Ihre Verwandten in Irland besuchen? Man erwartet Sie doch sicher in Sligo.« Die junge bildhübsche Privatsekretärin von Lady Beatrice Emerson schüttelte den Kopf. Sie war daran gewöhnt, daß die alte Dame sie mit seltsamen Einfällen konfrontierte – ein Essen in einem Fast-food-Restaurant, der Besuch eines Flohmarktes oder die Besichtigung einer Schokoladenfabrik waren nur einige der Schrullen, denen Lady Beatrice mit Vergnügen nachging. Nun ja, sie verfügte über Unabhängigkeit und ein beachtliches Vermögen, und sie war nach dem Tod ihres geliebten Ehemannes allein, denn sie hatte keine Kinder. Ihre Verwandten in Sligo, Brüder, Schwägerinnen, Neffen und Nichten, gaben sich redliche Mühe, sie dazu zu bewegen, sich wie ein anständiges Mitglied des Hochadels zu benehmen, aber die alte Dame ignorierte diese guten Ratschläge. »Es ist mein Leben, und ich habe nicht vor, in meinem Schloß zu versauern, mich mit nichtsnutzigen, arroganten, aufgeblasenen Lords und Ladies abzugeben, die sich selbst für wichtiger als den lieben Gott halten. Es gibt so viel auf der Welt zu entdecken, und einiges davon will ich noch mitnehmen, bevor ich sterbe.« So antwortete sie stets, wenn jemand ihr Vorhaltungen zu machen versuchte. Die einzige, die Lady Beatrice in ihrer Meinung unterstützte, war ausgerechnet ihre Schwägerin Patricia, verheiratet mit Lord Gregory, dem absolut humorlosen Bruder von Beatrice, der seine Schwester schon mehr als einmal für verrückt erklärt hatte. Aber auch darüber ging die Lady mit einem feinen Lächeln hinweg. Und

  • Gaslicht 15: Das Lachen der Teufelin

    15

    Gaslicht 15: Das Lachen der Teufelin
    Gaslicht 15: Das Lachen der Teufelin

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Außer dem Plätschern der Wellen war kein Laut zu hören. Keine Menschenseele war jetzt noch unterwegs. Niemand begegnete ihm. Er begann schon zu glauben, daß der Erpresserbrief weiter nichts als der makabre Scherz eines Verrückten gewesen war, als er den angegebenen Treffpunkt erreichte. Die alte Blutbuche an der Wegbiegung. Nervös hielt er inne und blickte sich um. Niemand war zu sehen. Trotzdem hatte er das unheimliche Gefühl, beobachtet zu werden. Er glaubte Blicke zu spüren, die wie Nadelstiche seine Haut trafen. Neben ihm dehnten sich dunkle, hohe Hecken. Wie leicht konnte sich dort jemand verbergen. Plötzlich hörte er ein Geräusch hinter sich. Er wollte herumfahren, als ein Schlag seinen Rücken traf. Den Blick bescheiden zu Boden gesenkt, hört sich Carry Mason die Ausführungen der Hausdame Jane an. Durch das hohe Bogenfenster fiel Sonnenlicht und schenkte den dunklen, antiken Möbeln Glanz. Madame Jane, eine hagere Frau mit strengen Zügen und schwarzen Adleraugen, hatte ihr keinen Platz angeboten. Prüfend ging ihr Blick über die Erscheinung des jungen Mädchens, fand ihre Züge angenehm, das rote Haar ordentlich frisiert und die Kleidung schlicht. »Deine Zeugnisse sind ja soweit in Ordnung«, sagte sie. »Die Stellenvermittlung hat dich wärmstes empfohlen. Versuchen wir es mit dir. Die Probezeit dauert ein Vierteljahr. Danach hast du die Chance, fest angestellt zu werden. Das heißt, wenn Lady Faye mit dir zufrieden ist. Du sollst vorwiegend unserer jungen Lady zur Verfügung stehen. Hast du noch Fragen, Carry?« »Nein, Madame! Ich werde mir große Mühe geben, Lady Faye zufrieden zu stellen.« »Das hoffe ich! Dann komm mit,

  • Gaslicht 12: Brenda und der Yeti

    12

    Gaslicht 12: Brenda und der Yeti
    Gaslicht 12: Brenda und der Yeti

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Da tauchte vor dem Wagen plötzlich eine dunkle Gestalt auf. Sie war viel größer und massiger als ein Mensch. Gelbe, geschlitzte Augen leuchteten dort auf, wo sich der Kopf befinden mußte. Nur als schemenhafte, zottige Gestalt war das Wesen in dem Schneegestöber zu erkennen. Da zuckten plötzlich zwei Pranken heran und packten den Jeep an beiden Seiten. Amata schrie auf. Auch der Inder gab einen schrillen Ton des Entsetzens von sich. »Raus hier!« brüllte Daniel und riß im gleichen Moment die Beifahrertür auf. Auch ich machte mich am Türgriff zu schaffen, doch als ich die Tür endlich aufbekommen hatte, hatte die schreckliche Gestalt den Wagen schon in die Höhe gestemmt. »Mom? Dad? Seid ihr das wirklich?« Amata Clearent konnte in dem Schneegestöber, das sie umgab, kaum etwas erkennen. Die Flocken waren dick und bauschig. Vom Wind getrieben wirbelten sie schräg zu Boden, wo sie mit der weißen, endlos erscheinenden Schneefläche verschmolzen. Nirgendwo war ein Horizont zu erblicken. Die schneebedeckte Landschaft ging nahtlos in den weißen, wolkenbeladenen Himmel über, so daß es Amata fast vorkam, sie würde sich durch ein weißes, endloses Nichts bewegen. Obwohl die Sicht miserabel war, erkannte Amata die beiden schemenhaften Gestalten, die sich wenige Meter vor ihr im Schneegestöber bewegten, sehr deutlich. Diese beiden Menschen hätte sie auch in einem Pulk von unzähligen anderen Schemen sofort wiedererkannt. Bei dem Mann mit der massigen Statur und dem kantigen Schädel handelte es sich um Arnold Clearent, Amatas Vater. Die aufrechte Haltung des Mannes verriet einen starken Charakter und einen unbeugsamen Willen. Amata hatte ihren

  • Gaslicht 19: Wenn man von einem Toten träumt

    19

    Gaslicht 19: Wenn man von einem Toten träumt
    Gaslicht 19: Wenn man von einem Toten träumt

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Du hättest nicht herkommen dürfen, Miles!« Maureen Staffort flocht nervös die Finger ineinander. Ihr herzförmiges Gesicht war totenblaß. Sie hatte wieder diesen verschreckten Ausdruck in den Augen, der Miles Auberty beunruhigte. »Wenn Jason dich hier findet…« »Mach dir keine Sorgen, Maureen! Jason ist zur neuen Siedlung nach Windriver gefahren. Er wird in der Stadt bleiben. Das hat er mir selbst gesagt. Als sein Kompagnon weiß ich über seine Unternehmungen Bescheid.« »Jason ändert oft seine Pläne. Er ist unberechenbar.« Maureen trat an die Fensterfront, die wie ein Gemälde einen Ausschnitt der Rocky Mountains einrahmte. Hinter dem pittoresken Bergmassiv sank blutrot die Sonne. Es würde bald dunkel sein. In den Bergen kam die Dunkelheit so rasch, als würde jemand ein schwarzes Tuch über die Landschaft werfen. »Maureen, ich mußte einfach kommen.« Miles trat neben sie. Er überragte sie um Kopfeslänge, ein attraktiver Mann mit intelligenten hellen Augen, klargeschnittenen Gesichtszügen und dunkelblondem, leicht gelocktem Haar. »Am Telefon klang deine Stimme so verstört. Ich habe mir Sorgen um dich gemacht.« »Miles, ich habe Angst.« Sie umschlang seine Hüften. Ihr blasses Gesicht war zu ihm aufgerichtet. In ihren ausdrucksvollen grünen Augen stand blanke Furcht. »Das Gefühl, daß Jason von unserer Affäre weiß, läßt mich nicht los. Und Jason ist kein Mensch, der etwas klaglos hinnimmt. Wenn er sich verletzt fühlt, schlägt er doppelt zurück.« »Du solltest endlich den Mut finden, ihn um die Scheidung zu bitten«, drängte Miles, »das ist doch kein Leben für dich. Er wird dich zerstören, bis nichts mehr von dir übrig ist. Du bist ja bereits

  • Gaslicht 24: Wenn die letzte Stunde schlägt

    24

    Gaslicht 24: Wenn die letzte Stunde schlägt
    Gaslicht 24: Wenn die letzte Stunde schlägt

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Seufzend öffnete Shelley ihre Puderdose. Ihre Nase glänzte, als hätte sie sie mit einer Speckschwarte eingerieben. Auch die Stirn konnte einen Tupfer mit der Quaste vertragen. Vor allem aber schimmerte schon wieder die Schramme auf ihrer Wange durch, die sie sich bei ihrem Sturz durch die Bühnenversenkung zugezogen hatte. Der Puder wölkte auf, als Shelley die Watte hineintauchte. Er schlug sich als rosa Belag am unteren Teil des Spiegels nieder. Sie führte die Quaste zur Stirn, verharrte aber kurz davor. Ihr Gesicht verzerrte sich. »O Himmel!« japste sie. Sie schleuderte die Quaste weit von sich und sprang auf. Die Fingerkuppen ihrer rechten Hand glühten wie Feuer. Ungläubig beobachtete sie, wie sich die Haut in winzigen Spuren von ihnen löste. Wasser! Sie hatte das Gefühl, bei lebendigem Leib zu verbrennen… Die mürrische Auskunft am Bahnhof, bis zur Ortschaft sei es höchstens eine Meile und wenn sie den Weg am See benutze, könne sie diese noch erheblich abkürzen, hatte Shelley Stewart bewogen, auf einen Wagen zu verzichten und das kurze Stück zu Fuß zurückzulegen. Es drängte sie, bereits bei ihrer Ankunft Freundschaft mit diesem Landstrich zu schließen, der sich vom Fenster ihres Zugabteils so karg und zurückhaltend präsentiert hatte. Inzwischen glaubte sie zu wissen, daß die Waliser offensichtlich unter einer Meile etwas völlig anderes verstanden als zum Beispiel die Leute in Bournemouth, wo sie die Schauspielschule besucht hatte. Der Reisekoffer und die bauchige Tasche drohten, ihre Arme bis auf den mit Bluebells überwucherten Boden zu ziehen. Immer wieder blieb sie stehen, um sich mit einem

  • Gaslicht 18: Das Gespenst von Withermoore Castle

    18

    Gaslicht 18: Das Gespenst von Withermoore Castle
    Gaslicht 18: Das Gespenst von Withermoore Castle

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Verstört stellte Lilian fest, daß sie mit dem Kopf auf der Tischplatte lag! Sie blickte sich um – sobald sie die Einladung von Lord und Lady Carrington entdeckte, kehrte ihr Erinnerungsvermögen schlagartig zurück. »Seltsame Dinge passieren heute. Was ist nur los mit mir?« ächzte sie. »Was los ist mit dir?« erwiderte dicht hinter ihr eine hallende Stimme, die sich so unheimlich anhörte, als käme sie direkt aus dem Jenseits. Lilian lief eine Gänsehaut über den Rücken. Sie wollte erschrocken herumfahren, doch der Schauder lähmte sie. Voller Entsetzen spürte sie, wie widerlich knöcherne Finger nach ihrem Nacken griffen und sich lange harte Nägel tief in ihre Muskeln krallten. Die Schmerzen ließen sie aufstöhnen. »Du bist mir ausgeliefert!« raunte die unheimliche Stimme dicht an ihrem Ohr – so dicht, daß Lilian den eisigen Atem zu spüren vermeinte, den das Wesen bei jedem Ton verströmte... Es läutete! Lilian Winters schreckte auf. »Ach du liebe Zeit, kommt da Mary etwa schon?« murmelte sie bestürzt. »Das Teewasser kocht ja noch gar nicht, und die kleinen Kuchen stehen auch noch nicht auf dem Tisch!« Nach einem schnellen prüfenden Blick auf die Uhr stellte Lilian beruhigt fest, daß die Freundin viel zu früh dran war. Sie schmunzelte wissend. Natürlich, sie kann es nicht erwarten, meine neue Wohnung zu besichtigen! Also hat die Neugier sie viel zu früh hergetrieben. »Ich komme schon«, rief Lilian. Ihre Stimme klang ganz hell und verriet ihre Vorfreude auf den gemeinsamen Nachmittag mit der Freundin. Abgesehen davon war sie natürlich auch enorm stolz darauf, Mary in ihrer ersten

  • Gaslicht 22: Die Schreckenskammer an der Themse

    22

    Gaslicht 22: Die Schreckenskammer an der Themse
    Gaslicht 22: Die Schreckenskammer an der Themse

    In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Ich versuchte, die Situation zu verharmlosen, doch der Eifersüchtige stieß mich brutal zur Seite und schrie wie von Sinnen: ›Ich bringe sie um!‹ Er versetzte Guinn einen Faustschlag ins Gesicht, der diesem minutenlang die Besinnung raubte. Miß Villington gelang es zu fliehen und sich aus dem Haus zu retten. Ich kümmerte mich zunächst um meinen Sohn und hielt mich bereit, einen zweiten Angriff von ihm fernzuhalten. Meine schwachen Kräfte hätten allerdings niemals dazu ausgereicht. Zum Glück für uns beide hetzte der Rasende hinter seiner Freundin her. Kurze Zeit später hörte ich sie schreien. Namenlose Angst ergriff mich. Ich wagte mich erst aus dem Haus, als Guinn wieder bei Bewußtsein war. Wir schlichen hinaus und fanden Miß Gilbert. Sie lebte nicht mehr. Der Unselige hatte sie erwürgt.« Der Scheibenwischer des Autos jaulte und zog einen breiten Schmierfilm über das Glas. Boone Villington kniff die Augen zusammen. »Elendes Sauwetter«, schimpfte er lautstark. »Dabei war der Himmel noch strahlend blau, als wir in Oxford losgefahren sind.« Neben ihm in dem alten altersschwachen Austin saß Debra Gilbert, eine heitere Dreiundzwanzigjährige, die Fremdsprachen studierte und sich durch nichts die gute Laune verderben ließ. Sie trug ihr rotblondes Haar an diesem Tag offen. Wie ein Schleier fiel es ihr bis zu den Schultern. »Ich finde es romantisch«, widersprach sie ihrem Freund, den sie an der Universität kennengelernt hatte. »Regen reinigt die Luft und ist der Ursprung neuen Lebens.« Boone Villington verzog sein Gesicht. »Ich höre wohl nicht recht. Du spinnst ja schon genauso wie Sarah. Überlaß ihr das Philosophieren. Schließlich