Entdecken Sie Millionen von E-Books, Hörbüchern und vieles mehr mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testphase. Jederzeit kündbar.

Sternentiger 2: Planet im Strahlensturm
Sternentiger 3: Mutantenwaffe im Einsatz
Sternentiger 1: Projekt Heimatsturm
eBook-Reihen4 Titel

Sternentiger

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über diese Serie

Im Frühjahr 1945 entdeckt das Geheime Geheimwissenschaftskommando des Reichs das Geheimnis der Zeitreise und bringt von einem Vorstoß in die Zukunft die Unterlagen zum Bau eines Raumschiffs sowie von Klonfabriken mit. Der Führer lässt in aller Eile den Fluchtkreuzer WELTRAUMSTURM bauen und begibt sich mit seinen letzten Getreuen auf den "vorläufigen taktischen Rückzug", wobei sie Klonduplikate von sich zurücklassen, um die anrückenden Feinde zu täuschen.
Nach 65 Jahren Tiefschlaf landet der WELTRAUMSTURM auf dem erdähnlichen Planeten Neu-Germanien, wobei leider alle kosmischen Daten der Erdheimat verloren gehen. Erst fünf Jahre später, genau auf den 125. Geburtstag des Führers am 20. April 2014, wird eine TV-Sendung von der Erde empfangen, offenbar eine Übertragung aus einer Irrenanstalt mitten im australischen Dschungel. Der Führer erleidet einen heftigen Tobsuchtsanfall, von dem er sich nicht mehr erholt. Auf seinem Sterbelager beauftragt er seinen Vertrauten, Generaloberst Julius Eberhard Konradin Strammer, die Erdheimat wiederzufinden, vom Joch der Verräter und – vor allem bolschewistischen - Feinde zu befreien und das Reich neu zu errichten.
Am 2.8.2014 bricht der Sternengeneraloberst, wie er sich nun nennt, mit dem mächtigen Raumschiff STERNENTIGER auf, die Erdheimat im Sternengewimmel der Galaxie zu finden und den Auftrag des Führers auszuführen – keine leichte Aufgabe, denn dessen verheerenden Tobsuchtsanfall fielen die gerade erst neu gewonnenen kosmischen Daten der Erdheimat erneut zum Opfer. Eher als geglaubt scheint man fündig zu werden, doch das Sonnensystem, das dem eigenen gleicht wie ein kosmisches Ei dem anderen, erweist sich als Trugwerk einer sterbenden Rasse, deren Sonne von jenen roten Kugelraumern zur Nova gezündet wurde, die, neben den Wracks grüner Ringraumschiffe, fast auf jeder Station der Suche angetroffen werden.
Die Ignasuur, wie sich die Fremden nennen, sind in der Lage, aus den Gedanken anderer Wesen deren geheimste Wünsche zu lesen und ihnen genau das suggestiv vorzugaukeln, um sie zu sich zu locken und ihnen den Lebenssaft zu rauben. Strammer und seine Männer gehen in ihre gemeine Falle und können in letzter Sekunde durch den "Verrat" des ignasuurschen "Orakels" dem grausamen Tod durch Auszehren entgehen.
Strammer setzt mit dem STERNENTIGER und dem übergelaufenen Orakel die Suche fort, wobei der Sternengeneraloberst bereits von einer "Mutantenwaffe" träumt, so wie er sie aus den ebenfalls aus der Zukunft mitgebrachten Heftchenromanen kennt, die der Führer mit großer Begeisterung verschlang. Im Sonnensystem AH-0002 wird der STERNENTIGER dann erstmals mit den roten Kugelraumschiffen konfrontiert und es stellt sich heraus, dass es sich um die "Friedenstruppen" des bolschewistischen Erzfeindes handelt. Wie es scheint, hat auch Stalin eine Zeitmaschine bauen lassen und nach dem feigen Sieg über das Reich Flotte um Flotte aus dem Boden gestampft, um die unterdrückten und ausgebeuteten Völker des Weltalls im Salventakt ihrer Strahlenkanonen zu befreien.
Einem von Strammer selbst angeführten Kommando gelingt es zwar nicht mehr, die gestaltwandlerischen Grr-Pff als dominierende Rasse des von ihnen "Schmalz" genannten Planeten vor der restlosen Befreiung zu retten, doch gelingt es, einen hohen Offizier der elenden Bolschewisten gefangen zu nehmen und unter der Wodkafolter zum Reden zu bringen. Strammer erlangt wertvolle Aufschlüsse über den Feind, seine Hoffnung, die kosmische Position der Erdheimat zu erfahren, erfüllt sich allerdings nicht. Unbeantwortet bleibt auch die Frage nach der mysteriösen ACHT, offenbar eine uralte Macht, die an vielen Orten ihre rätselhaften Spuren hinterlassen hat...
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum15. Juni 2018
Sternentiger 2: Planet im Strahlensturm
Sternentiger 3: Mutantenwaffe im Einsatz
Sternentiger 1: Projekt Heimatsturm

Titel in dieser Serie (4)

  • Sternentiger 1: Projekt Heimatsturm

    1

    Sternentiger 1: Projekt Heimatsturm
    Sternentiger 1: Projekt Heimatsturm

    "Findet die Erdheimat und nehmt bittere Rache!" Im Frühjahr 1945, kurz vor Kriegsende, entdeckt das Geheime Wissenschaftskommando des Reichs das Geheimnis der Zeitreise und bringt von einem Vorstoß in die Zukunft die Unterlagen zum Bau eines Raumschiffs sowie von Klonfabriken mit. Der Führer lässt in aller Eile den Fluchtkreuzer WELTRAUMSTURM bauen und begibt sich mit seinen letzten Getreuen auf den "vorläufigen taktischen Rückzug", wobei sie Klondoubles von sich zurücklassen, um die anrückenden Feinde zu täuschen. Nach 65 Jahren Tiefschlaf landen sie auf dem erdähnlichen Planeten Neu-Germanien, wobei leider alle kosmischen Daten der Erdheimat verloren gehen. Erst fünf Jahre später, genau auf den 125. Geburtstag des Führers am 20. April 2014, wird eine TV-Sendung von der Erde empfangen, offenbar eine Übertragung aus einer Irrenanstalt mitten im australischen Dschungel. Der Führer erleidet einen so heftigen Tobsuchtsanfall, dass er sich davon nicht mehr erholt. Auf seinem Sterbelager beauftragt er seinen Zögling und Vertrauten, Generaloberst Julius Strammer, die Erdheimat wiederzufinden, vom vermutlichen bolschewistischen Joch zu befreien und das Reich neu zu errichten. Am 2. August.2014 bricht Strammer mit dem mächtigen Raumschiff STERNENTIGER auf, um die Erdheimat im Sternengewimmel der Galaxis zu finden und den Auftrag des Führers auszuführen. Es ist der Beginn einer langen, unglaublichen Suche voller Überraschungen, seltsamer Aliens, kurioser Abenteuer und heldenhafter Kämpfe gegen einen übermächtig erscheinenden Feind, die Interstellare Solidarität, der inzwischen die halbe Galaxis beherrschenden bolschewistischen Kriegsgewinner. Die neue, große Weltraumsatire des PERRY RHODAN-Autors Horst Hoffmann!

  • Sternentiger 2: Planet im Strahlensturm

    2

    Sternentiger 2: Planet im Strahlensturm
    Sternentiger 2: Planet im Strahlensturm

    Mit Ach und Krach sind Sternengeneraloberst Julius Strammer und die Männer und Klone des STERNENTIGERS der raffinierten Falle der Ignasuur entgangen. Mit dem zu ihnen übergelaufenen Orakel haben sie allerdings einen Verbündeten gefunden – und ein unschätzbares Mitglied der geplanten Mutantenwaffe. Der STERNENTIGER springt weiter durch die Galaxis, denn Strammers Wille, die Erdheimat zu finden und den Auftrag des Führers zu erfüllen, ist ebenso unerschütterlich wie ungebrochen. Daran ändern auch die riesigen Flotten von roten Kugelraumern nichts, die schier jeden Winkel des Weltalls zu beherrschen scheinen. Im System AH-0002 kommt es dann zum ersten direkten Aufeinandertreffen – auf dem PLANET IM STRAHLENSTURM.

  • Sternentiger 3: Mutantenwaffe im Einsatz

    3

    Sternentiger 3: Mutantenwaffe im Einsatz
    Sternentiger 3: Mutantenwaffe im Einsatz

    Im Frühjahr 1945, kurz vor Kriegsende, entdeckt das geheime Wissenschaftskommando des Reichs das Geheimnis der Zeitreise und bringt von einem Vorstoß in die Zukunft Unterlagen zum Bau eines Raumschiffs sowie von Klonfabriken mit. Der Führer lässt in aller Eile den Fluchtkreuzer WELTRAUMSTURM bauen und begibt sich mit seinen letzten Getreuen auf den vorläufigen taktischen Rückzug, wobei sie Klondoubles von sich zurücklassen, um die anrückenden Feinde zu täuschen. Nach 65 Jahren Tiefschlaf landen sie auf dem erdähnlichen Planeten Neu-Germanien, wobei leider alle kosmischen Daten der Erdheimat verloren gehen. Erst fünf Jahre später, genau auf den 125sten Geburtstag des Führers, wird eine TV-Sendung von der Erde empfangen, offenbar eine Übertragung aus einer Irrenanstalt mitten im Urwald. Der Führer erleidet einen so heftigen Tobsuchtsanfall, dass er sich davon nicht mehr erholt. Auf seinem Sterbelager beauftragt er seinen Vertrauten, Generaloberst Julius Strammer, die Erdheimat wiederzufinden, vom vermutlichen bolschewistischen Joch zu befreien und das Reich neu zu errichten. Am 2. August 2014 bricht Strammer mit dem mächtigen Raumschiff STERNENTIGER auf, um die Erdheimat im Sternengewimmel der Galaxis zu finden und den Auftrag des Führers auszuführen. Es ist der Beginn einer langen, unglaublichen Suche voller Überraschungen, seltsamer Aliens, kurioser Abenteuer und heldenhafter Kämpfe, gegen einen übermächtig erscheinenden Feind, die inzwischen die halbe Galaxis beherrschenden bolschewistischen Kriegsgewinner.

  • Sternentiger 4: Stahlfestung Edelweiss

    4

    Sternentiger 4: Stahlfestung Edelweiss
    Sternentiger 4: Stahlfestung Edelweiss

    Im Frühjahr 1945 entdeckt das Geheime Geheimwissenschaftskommando des Reichs das Geheimnis der Zeitreise und bringt von einem Vorstoß in die Zukunft die Unterlagen zum Bau eines Raumschiffs sowie von Klonfabriken mit. Der Führer lässt in aller Eile den Fluchtkreuzer WELTRAUMSTURM bauen und begibt sich mit seinen letzten Getreuen auf den "vorläufigen taktischen Rückzug", wobei sie Klonduplikate von sich zurücklassen, um die anrückenden Feinde zu täuschen. Nach 65 Jahren Tiefschlaf landet der WELTRAUMSTURM auf dem erdähnlichen Planeten Neu-Germanien, wobei leider alle kosmischen Daten der Erdheimat verloren gehen. Erst fünf Jahre später, genau auf den 125. Geburtstag des Führers am 20. April 2014, wird eine TV-Sendung von der Erde empfangen, offenbar eine Übertragung aus einer Irrenanstalt mitten im australischen Dschungel. Der Führer erleidet einen heftigen Tobsuchtsanfall, von dem er sich nicht mehr erholt. Auf seinem Sterbelager beauftragt er seinen Vertrauten, Generaloberst Julius Eberhard Konradin Strammer, die Erdheimat wiederzufinden, vom Joch der Verräter und – vor allem bolschewistischen - Feinde zu befreien und das Reich neu zu errichten. Am 2.8.2014 bricht der Sternengeneraloberst, wie er sich nun nennt, mit dem mächtigen Raumschiff STERNENTIGER auf, die Erdheimat im Sternengewimmel der Galaxie zu finden und den Auftrag des Führers auszuführen – keine leichte Aufgabe, denn dessen verheerenden Tobsuchtsanfall fielen die gerade erst neu gewonnenen kosmischen Daten der Erdheimat erneut zum Opfer. Eher als geglaubt scheint man fündig zu werden, doch das Sonnensystem, das dem eigenen gleicht wie ein kosmisches Ei dem anderen, erweist sich als Trugwerk einer sterbenden Rasse, deren Sonne von jenen roten Kugelraumern zur Nova gezündet wurde, die, neben den Wracks grüner Ringraumschiffe, fast auf jeder Station der Suche angetroffen werden. Die Ignasuur, wie sich die Fremden nennen, sind in der Lage, aus den Gedanken anderer Wesen deren geheimste Wünsche zu lesen und ihnen genau das suggestiv vorzugaukeln, um sie zu sich zu locken und ihnen den Lebenssaft zu rauben. Strammer und seine Männer gehen in ihre gemeine Falle und können in letzter Sekunde durch den "Verrat" des ignasuurschen "Orakels" dem grausamen Tod durch Auszehren entgehen. Strammer setzt mit dem STERNENTIGER und dem übergelaufenen Orakel die Suche fort, wobei der Sternengeneraloberst bereits von einer "Mutantenwaffe" träumt, so wie er sie aus den ebenfalls aus der Zukunft mitgebrachten Heftchenromanen kennt, die der Führer mit großer Begeisterung verschlang. Im Sonnensystem AH-0002 wird der STERNENTIGER dann erstmals mit den roten Kugelraumschiffen konfrontiert und es stellt sich heraus, dass es sich um die "Friedenstruppen" des bolschewistischen Erzfeindes handelt. Wie es scheint, hat auch Stalin eine Zeitmaschine bauen lassen und nach dem feigen Sieg über das Reich Flotte um Flotte aus dem Boden gestampft, um die unterdrückten und ausgebeuteten Völker des Weltalls im Salventakt ihrer Strahlenkanonen zu befreien. Einem von Strammer selbst angeführten Kommando gelingt es zwar nicht mehr, die gestaltwandlerischen Grr-Pff als dominierende Rasse des von ihnen "Schmalz" genannten Planeten vor der restlosen Befreiung zu retten, doch gelingt es, einen hohen Offizier der elenden Bolschewisten gefangen zu nehmen und unter der Wodkafolter zum Reden zu bringen. Strammer erlangt wertvolle Aufschlüsse über den Feind, seine Hoffnung, die kosmische Position der Erdheimat zu erfahren, erfüllt sich allerdings nicht. Unbeantwortet bleibt auch die Frage nach der mysteriösen ACHT, offenbar eine uralte Macht, die an vielen Orten ihre rätselhaften Spuren hinterlassen hat...

Mehr von Horst Hoffmann lesen