Entdecken Sie Millionen von E-Books, Hörbüchern und vieles mehr mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testphase. Jederzeit kündbar.

Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden
Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden
Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden
eBook311 Seiten8 Stunden

Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die vorgelegte Untersuchung reiht sich in die vielen Arbeiten über Fragen des Monotheismus ein und nimmt die sprachliche Analyse hebräischer und griechischer Sprachformeln in den Focus. Sie verfolgt die wenig beachteten Anfänge monotheistischen Denkens außerhalb des Judentums, beginnend bei den Vorsokratikern, Platon und den Stoikern über Epiktet, Plinius d.Ä., Plutarch und Aristides bis ins ausgehende römische Reich. Hymnen, Prosatexte und Inschriften werden als Zeugen des paganen Monotheismus herangezogen. In einem zweiten Kapitel wird der Gebrauch monotheistischer Sprachformeln im Alten Testament und den jüdischen Schriften der hellenistisch-römischen Zeit untersucht, einschließlich des ausgiebigen Gebrauchs bei Philo von Alexandrien und dem eher zurückhaltenden bei Flavius Josephus. In einem dritten Kapitel wird die Verwendung dieser Formeln im Neuen Testament und bei den apostolischen Vätern unter der Fragestellung fortgesetzt, wie es möglich war, dass die frühe Christenheit mit einem ererbten monotheistischen Bekenntnis den Menschen Jesus Christus als göttliche Größe integrieren und als »Sohn« neben den »Vater« setzen konnte. Die Untersuchung geht auch der Frage nach, welche religionspolitische Folgen der Gebrauch einer bestimmten Formelsprache zeigt, ob sie vorsichtige Öffnung der jüdischen Gemeinschaft zur hellenistischen Welt oder schroffe Ablehnung signalisiert, oder welche Formulierungen Apostel Paulus übernimmt und welche er abweist. Die Arbeit, die zahlreiche Bedeutungsvarianten dieser Formeln aufdeckt, zeigt, dass diese Begriffe nicht nur persönliche Bekenntnisse waren, sondern Auswirkung auf die normativen Grundlagen der frühen Kirche hatten.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum7. Dez. 2011
ISBN9783647550152
Der eine und einzige Gott: Monotheistische Formeln im Urchristentum und ihre Vorgeschichte bei Griechen und Juden

Ähnlich wie Der eine und einzige Gott

Titel in dieser Serie (39)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books