EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

Die Unterwerfung des Abendlandes

Auch im Norden von Berlin-Neukölln ist ein Freitagsgebet nichts Ungewöhnliches. Dennoch wirkt der Mann, der sich, zumal an einem Mittwochnachmittag, vor dem Eingang eines Altbau-Mehrfamilienhauses auf den Boden wirft – ohne Teppich zwischen den steinernen Stufen und seiner etwas zu engen Chinohose – und dabei rhythmisch flehende Quetschlaute von sich gibt, auf den ersten Blick verstörend. Schon auf den zweiten Blick aber, so erkennen auch einige scheue Passanten, gibt es hier nichts zu sehen: Es ist nur ein Mietinteressent. Einer, der eine Wohnung sucht. Ein »Obdach-Loser«.

Offenbar hat die Besichtigung noch nicht mal

Sie lesen eine Vorschau, starten Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen.

Mehr von EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin2 min gelesen
LIEBESGRÜßE AUS MOSKAU
Der Altkanzler kennt alle Geheimnisse über die Wunderkräfte der deutschen Hagebutte und teilt seine Erkenntnisse nur allzu gerne. Die russische Tee- und Juckpulverindustrie könnte von seinen Informationen profitieren. Ein russischer Agent würde niema
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin1 min gelesen
Der nächste EULENSPIEGEL
erscheint am 25. April 2024 ohne folgende Themen: RAF-Rentnerin Daniela Klette gefasst: Wird sie wieder freigelassen, wenn die Rente mit 70 kommt? Zahl der ausländischen Ärzte in Deutschland so hoch wie noch nie: Wie gesund ist Spanischunterricht? Er
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin2 min gelesen
Post
Zum Titel Meinetwegen geh’ ich wieder rüber in die DDR. Aber nur, wenn die West-»Elite«, die man uns damals vorgesetzt hat, ihre »Buschzulage« zurückzahlt. KNUT HÖLLBACH, NITTENAU Was träumen Sie nachts? Ich lese den EULENSPIEGEL schon, seit er »Fris

Ähnlich Bücher & Hörbücher